· 

Eine 3 Jährige Erfolgsgeschichte in Worten und Zahlen (Teil 2)

Lars hatte zu dem Zeitpunkt, als die Großmutter des Jungen, welchen wir Anfangs im Teil 1 (Link führt zum ersten Teil) erwähnten, fragte, leider kein Trikot, aber nur einige Tage später, sollte sich das ändern.

 

Schon auf dem Heimweg von Osterrode (Harz) fing es in Lars an zu arbeiten und er überlegte, wie er dem kleinen Trikots organisieren könnte.

 

Einige Tage und Telefonate später, postete Lars auf seiner Facebook Seite, einen Aufruf, Trikots zu spenden, diesen Aufruf teilte er auch bei Facebook in diversen Trainergruppen, wodurch innerhalb weniger Tage das Persönliche Ziel (2-3 Trikots) erreicht wurde, da mit dem TUS Röddensen und dem SV Yurdumspor Lehrte sich gleich 2 Vereine meldeten, die die Aktion unterstützen wollten.

 

Neben den großen und kleinen Vereinen, die sich bereit erklärten, ein Trikot zu spenden, spendeten u.a. der DFB (Deutsche Fußball Bund) und der DHB (Deutsche Handball Bund) jeweils ein Trikot, zugunsten des herzkranken Jungen, sodass es bis zur Einstellung des Projektes über 170 gespendete Trikots wurden.

 

Im Rahmen der Trikotspenden Aktion kam auch immer wieder die Frage, wie man der Familie Finanziell helfen könnte und so entstand die Initiative, welche jetzt unter dem Namen „Wir helfen kranken Kindern“ aktiv ist.

Mehr dazu in Teil 3 unserer Serie.